Definition und Arten der Kritik an Werken der bildenden Kunst

rancakmedia.com - In der Kunst wurde oft Kritik geübt, aus diesem Grund erläutern wir im folgenden Beitrag die Kritik an Kunstwerken von ihrer Bedeutung und Art her.

Kritik ist eine normale Reaktion, wenn man die Gedanken oder Meinungen anderer bewundert. Im Umgang mit Kunstkritik setzen viele Menschen den Begriff "Kritik" mit einer negativen Bedeutung gleich. Wenn wir unseren Unmut über jemanden oder etwas äußern, weil wir glauben, dass es ein Fehler oder eine Kritik ist, bedeutet das, dass wir sie kritisieren.

Auf dieses Vorurteil wird in der hier vorgetragenen Kritik nicht eingegangen. Eine gute Antwort auf Kritik ist eine, die nicht nur nach Fehlern sucht, sondern auch zeigt, wie großartig die Idee ist und welche Schritte unternommen wurden, um das Problem zu beheben.

Definition der Kritik an Werken der bildenden Kunst

Kunstkritik ist die Bewertung oder Bewunderung von Kunstwerken wie Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen oder Grafiken durch den Prozess des Studiums und der Interpretation eines Werks.

Die geäußerte Kritik muss objektiv sein (nicht nur auf positiven oder ablehnenden Gefühlen beruhen) und durch unterstützende Argumente untermauert werden.

Es gibt Möglichkeiten, Kunstwerke kritisch zu kommentieren, einschließlich Exposition, zufälliger (formaler) Beschreibung, Interpretation von Bedeutung oder Bedeutung und Bewertung.

Definition der Kritik an Werken der bildenden Kunst

Aus dieser Perspektive lässt sich der Akt der Kunstkritik nicht vom Kunstgenuss trennen. Im Allgemeinen muss man, um Kunst zu schätzen, all ihre Feinheiten verstehen und für ihre ästhetischen Qualitäten sensibel sein.

Kunstbetrachtungsaktivitäten erfordern Bemühungen, verschiedene kreative Elemente mit all ihren Schwierigkeiten zu erfassen und sensibler für die darin enthaltenen ästhetischen Qualitäten zu sein.

Wenn ein Kunstwerk erkannt, genossen, geliebt und beurteilt wird, wird jemand, der es wertschätzen kann, dies mit Sensibilität tun.

Formen der Kritik an Werken der bildenden Kunst

Jeder Kritikstil hat verschiedene Qualitäten: Medienmittel, Standpunkte, Ziele und Ressourcen. Kritik kann formalistisch, expressiv oder instrumentell sein, je nachdem, wo sie ansetzt.

Formalistische Kritik

Das Ziel der formalistischen Kritik ist es, die formalen Merkmale oder Bestandteile in einer bestimmten Weise anzuordnen. Zu dieser Kritik gehören auch Einwände gegen die Qualität der verwendeten Materialien und Methoden bei der Erstellung der Werke.

In der 2D-Kritik werden Dinge wie Farbe, Linie und Textur eines Gemäldes oder Grafikdesigns diskutiert. In der 3D-Kritik werden Volumen, Materialien, Winkel und Seiten von Objekten diskutiert.

Expressive Kritik

Die Qualität der geäußerten Ideen und Emotionen kann bewertet und mit ausdrücklicher Kritik beantwortet werden. Meistens geht es bei der expressiven Kritik darum, wie gut Titel, Thema, Inhalt und Präsentationsweise einer Arbeit passen.

Instrumentalistische Kritik

Die Fähigkeit eines Künstlers, moralische oder psychologische Ziele zu erreichen, wird mit instrumentalistischer Kritik bewertet. Diese Art der Kritik betrachtet nicht nur die formale Qualität eines Werkes; es befasst sich auch mit seinem historischen und/oder modernen Kontext.

Arten der Kritik an Werken der bildenden Kunst

Arten der Kritik an Werken der bildenden Kunst

Kunstkritik hat viele Kategorien, je nach Zweck der Kritik. Aufgrund dieser Unterschiede sagt Feldman (1967), dass Kunstkritik in mehrere Typen unterteilt werden kann.

Volkskritik (Volkskritik)

Volkskritik ist Kritik an Kunstwerken, die für den weit verbreiteten oder populären Konsum bestimmt sind. Die Antwort auf diese Kritik ist generisch, etwa die Vorstellung oder Veröffentlichung eines Werkes. Die beliebtesten Kritikpunkte sind in einer klaren und einfachen Sprache verfasst, die leicht verständlich ist.

Journalistische Kritik

Die Kritik von Journalisten ist bemerkenswert, weil sie auf öffentlich zugänglichen Kommentaren oder Urteilen basiert. Journalistenkritik kann über die Mainstream-Medien, insbesondere Zeitungen, verbreitet werden.

Der Unterschied zwischen Volkskritik und journalistischer Kritik liegt in tieferen und schärferen Einschätzungen. Die Perspektiven der Menschen werden durch diese Art von Kritik leicht beeinflusst.

Wissenschaftliche Kritik

Wissenschaftskritik ist Kritik an wissenschaftlichen Kunstwerken. Kritik, die die Fähigkeiten, das Wissen und die emotionale Empfänglichkeit einer Person bei der Bewertung oder Reaktion auf eine Arbeit berücksichtigt.

Wissenschaftliche Kritik wird oft von Kritikern angeboten, die über fundierte Kenntnisse in künstlerischen Fächern verfügen oder nach den Prinzipien und Methoden der Wissenschaftskritik präsentieren.

Sammler oder Kuratoren von Kunstinstitutionen wie Museen, Galerien, Auktionshäusern und anderen Kunstorganisationen verwenden diese Kritik oft als Referenz.

Erziehungskritik (Pädagogische Kritik)

Bildungskritik ist eine Aktivität der Kritik an Kunstwerken, die darauf abzielt, kreative und ästhetische Sensibilität für das Fach beim Kunststudium zu entwickeln, in diesem Fall des Lehrers als Leitfaden und der Schüler als Schöpfer von Kritik. Diese Kritik wird an Kunsthochschulen gelehrt.

Der wichtigste Aspekt des kritischen Schreibens ist ein gründliches Verständnis der Philosophie, Geschichte und Kunstkritik als Ganzes. Beschreibung, Analyse, Interpretation und Bewertung sind die vier Phasen der Kunstkritik.

Die Beschreibung ist die Anfangsphase beim Schreiben von Kunstkritik. In der Beschreibung zeigt es eine Erklärung des Artikels, die visuell oder audiovisuell von den fünf Sinnen erfasst wird. Beschreibungen liefern sachliche Erläuterungen zu den angezeigten Bildern.

Farbe, Linie, Form, Form, Raum und Textur sind nur einige der Elemente, die in die Analyse der Kunstkritik einfließen. Darüber hinaus ist die Anwendung von Kunstkonzepten wie Einheit, Balance, Kontrast, Akzentuierung, Komposition, Rhythmus und Proportion auch im Bereich der visuellen Kommunikation möglich.

Erziehungskritik Pädagogische Kritik

In einer Studie wurden die Gründe diskutiert, warum Maler bestimmte Aspekte der Kunst verwenden. Interpretation in der Kritik untersucht, wie Kunst versucht, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren, und wie die Reaktionen der Betrachter zu dem in Beziehung stehen, was in einem Werk vermittelt werden soll.

Die Interpretation der Bedeutung eines Kunstwerks umfasst Schlüsselthemen in der Arbeit, Symbole, die versucht werden, in den Bildern zu erscheinen, und bestimmte Hinweise. Die letzte Stufe der visuellen Kritik ist die Bewertung von Kunstwerken. Die Sichtbarkeit einer Arbeit wird daran gemessen, ob die Arbeit wahrgenommen wird oder nicht.

Neben Ansätzen und Beobachtungen gibt es reines Wissen, das sich auf philosophische Werte bezieht, um ein Werk im Hinblick auf Form und Formsymptome zu betrachten. Auch die Kunstkritik wird als Maßstab herangezogen, um den tieferen Sinn der Kunst als ihren Wert verstehen zu können.

Die Funktion der Kritik an Werken der bildenden Kunst

Neben der Steigerung des Verständnisses und der Freude an einer Arbeit dient Kritik auch als Maßstab, um die Qualität des künstlerischen Schaffensprozesses im Einklang mit den Fortschritten und Anforderungen der Kunstwelt zu verbessern.

Kunstkritik als Form der Selbstreflexion zur Entwicklung von Bewusstsein, Verständnis und Kontemplation sowie kreatives Schaffen Ein Kunstwerk kann von einem Kritiker als Inspirationsquelle für andere Werke gewertet werden.

Die Reaktion und das Urteil eines bekannten Kritikers beeinflusst das Qualitätsempfinden des Betrachters derart, dass es den monetären Wert des Werkes selbst verändern kann.

Kunstkritiker, die sich auf zweidimensionale Kunstwerke wie Gemälde, Fotografien, Produktdesigns, Logos und Kalligraphien konzentrieren, bewerten Werke nach Länge und Breite. Kritiker dreidimensionaler Kunstwerke bewerten Kunstwerke, die drei Dimensionen haben, nämlich Länge, Breite und Höhe oder Volumen, wie etwa Skulpturen, Keramik, Kunsthandwerk und andere.

Schritte in der Kunstkritik

Die Kritik an einem Kunstwerk zielt in der Regel nicht darauf ab, die Mängel, Mängel oder Schwächen eines Kunstwerks aufzudecken. Ein Künstler hingegen kann durch diese Kritik etwas über die Vorzüge seiner eigenen Kunst sowie über die Arbeit anderer erfahren.

Schritte in der Kunstkritik

Tri Aru Wiratnos Buch Critical Culture-Based Art Criticism stellt fest, dass Kunstkritik viele Phasen durchläuft.

  1. Verbinden Sie so viele zu bewertende Werke wie möglich mit anderen Werken des gleichen Genres.
  2. Bestimmen Sie den Zweck oder die Funktion der untersuchten Arbeit.
  3. Bestimmen Sie die angegebene Anzahl von Jobs, die von der aktuellen "abweichen".
  4. Überprüfen Sie die Stelle, um zu sehen, ob es besondere Anforderungen oder Gesichtspunkte gibt, die berücksichtigt werden müssen.

Sind Kunstbetrachtung und Arbeitskritik dasselbe?

Die beiden sind trotz ihrer engen Beziehung nicht gleich. Kunstkritik unterscheidet sich von Wertschätzung dadurch, dass sie sich mehr auf Reaktionen auf Kunstwerke konzentriert, während Wertschätzung sich mehr auf die positiven und negativen Aspekte von Kunstwerken konzentriert.

Diese Informationen über die Vor- und Nachteile werden genutzt, um die Perspektive der Menschen auf die Qualität und den monetären Wert (Preis) eines Kunstwerks zu ändern. Es wird als Standard zur Verbesserung des kreativen Prozesses und des Endprodukts verwendet.

Phasen der schriftlichen Kritik an Werken der bildenden Kunst

Beim Schreiben einer Kritik an Kunstwerken gibt es verschiedene Phasen, die von einem Kritiker durchlaufen werden müssen, darunter:

Beschreibung

Die Beschreibung ist eine wichtige Phase, um alles, was beobachtet werden kann, so wie es ist, zu identifizieren, aufzuzeichnen oder auch zu beschreiben, und nicht zu versuchen, zu analysieren oder Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ein Kritiker muss mit den Jargonphrasen der Kunstwelt vertraut sein, um zu einem fundierten Schluss zu kommen. Ohne Wissen wird der Kritiker nicht verstehen können, was in dem Werk vor sich geht, das er betrachtet.

Formale Analyse

Die formale Analyse ist die Stufe der Kunstkritik, um ein Kunstwerk anhand seiner formalen Struktur und seiner Einzelteile nachvollziehen zu können.

An diesem Punkt sollte ein Kritiker ein gutes Verständnis der grundlegenden Kunstwerke und der Regeln haben, die bestimmen, wie sie in einem Kunstwerk zusammengesetzt werden.

Interpretation

In der Interpretationsphase eines Kunstwerks werden die zu bearbeitenden Themen, die gegebenen Symbole oder die gestellten Herausforderungen in den Interpretationsprozess einbezogen. Der Standpunkt und das Verständnis des Kritikers beeinflussen diese Interpretation. Je breiter der Blickwinkel eines Kritikers ist, desto tiefer ist die Interpretation der Arbeit, die er kritisiert.

Bewertung oder Bewertung

Die Qualität eines Werks kann beurteilt werden, indem es mit anderen Kunstwerken des gleichen Genres verglichen wird. Dieser Vergleich bezieht sich auf verschiedene Elemente, die für die Arbeit relevant sind, einschließlich formaler Merkmale und kontextueller Aspekte.

Kunstkritik ist eine Bewertung oder Bewunderung von Kunstwerken durch den Prozess des Studiums und der Interpretation eines Werks. Kritik kann formalistisch, expressiv oder instrumentell sein, je nachdem, wo sie ansetzt.

Jeder Kritikstil hat verschiedene Qualitäten, Medienmittel, Standpunkte, Ziele und Ressourcen. Kunstkritik hat viele Kategorien, je nach Zweck der Kritik.

Fazit

Kritik Kunst ist die Bewertung oder Bewunderung von Kunstwerken durch den Prozess des Studiums und der Interpretation eines Werks. Kritik kann formalistisch, expressiv oder instrumentell sein, je nachdem, wo sie ansetzt.

Jeder Kritikstil hat verschiedene Qualitäten, Medienmittel, Standpunkte, Ziele und Ressourcen. Kunstkritik hat viele Kategorien, je nach Zweck der Kritik.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"