So verstehen Sie vollständige Unternehmensabschlüsse

rancakmedia.com – Damit das Unternehmen keine Verluste erleidet, sollten wir uns darüber im Klaren sein Finanzberichte des Unternehmens, im folgenden Artikel werden wir die Informationen bereitstellen.

Der Erfolg von Unternehmern hängt stark von ihrer Fähigkeit ab, Finanzstatistiken zu verstehen. Finanzberichte sind zwar nicht die Speerspitze eines Unternehmens, aber sie sind das wichtigste Element, das in einem Unternehmen vorhanden sein muss.

Mit Finanzberichten können Geschäftsinhaber herausfinden, wie gut das Geschäft läuft. Finanzkonten richtig zu verstehen, kann für Unternehmer bei der Entscheidungsfindung sehr hilfreich sein.

Wenn Sie den Jahresabschluss eines Unternehmens prüfen, sehen Sie eine Bilanz, eine Gewinn- und Verlustrechnung, eine Eigenkapitalveränderungsrechnung und eine Kapitalflussrechnung. Im Jahresabschluss erfahren wir, wie hoch das Vermögen des Unternehmens ist, wie hoch die Verschuldung des Unternehmens ist, wie hoch das Eigenkapital des Eigentümers ist, wie hoch der Gewinn oder Verlust des Unternehmens ist oder wofür das Geld des Unternehmens verwendet wird.

Hauptkomponenten zum Verständnis des Jahresabschlusses des Unternehmens

Es gibt viele wichtige Elemente des Jahresabschlusses eines Unternehmens, die vorhanden sein müssen, nämlich:

Hauptkomponenten zum Verständnis des Jahresabschlusses des Unternehmens

  1. Bilanz oder Bilanz
  2. Einkommensnachweis
  3. Eigenkapitalveränderungsrechnung
  4. Geldflussrechnung
  5. Anmerkungen zum Jahresabschluss

Bilanz oder Bilanz

Die Bilanz, im Englischen auch als Statement of Financial Position bekannt, ist ein Dokument zur Feststellung der aktuellen finanziellen Situation eines Unternehmens. In diesem Bericht erfahren Sie, wie viel Bargeld zuletzt gezahlt wurde, was Verkaufskunden nicht bezahlt haben, wie viel das Unternehmen Lieferanten schuldet und vieles mehr.

Hauptbestandteile der Bilanz:

Nachfolgend sind einige der Hauptbestandteile der Bilanz aufgeführt:

Anlage

Vermögenswerte sind Vermögenswerte, die dem Unternehmen gehören. Das Vermögen wird in Umlauf- und Anlagevermögen getrennt.

Umlaufvermögen sind Vermögenswerte, die für einen kurzen Zeitraum, in der Regel ein Jahr, genutzt werden. Kassen- und Bankguthaben, unbezahlte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, unverkaufte Vorräte, geleistete Anzahlungen und sonstige Vermögensgegenstände mit einer Nutzungsdauer von weniger als einem Jahr sind kurzfristige Vermögenswerte.

Langfristige Vermögenswerte hingegen sind Vermögenswerte, die über einen langen Zeitraum genutzt werden, in der Regel länger als ein Jahr. Langfristige Vermögenswerte sind Vermögenswerte, die eine Nutzungsdauer von mehr als einem Jahr haben, wie z. B. Grundstücke, Gebäude, Autos, Computer und andere Betriebseinrichtungen.

Die Fähigkeit des Unternehmens, seine kurzfristigen Verpflichtungen zu erfüllen, kann anhand seines Umlaufvermögens gemessen werden. Wenn es also eine sofortige Zahlung von Verpflichtungen gibt, wird zuerst beobachtet, wie viel Geld für diese Verpflichtungen verbleibt.

Anlage

Haftung oder Haftung

Verbindlichkeiten sind Dinge, für die eine Organisation einer anderen Person oder Gruppe Geld schuldet, z. B. Schulden.

Verbindlichkeiten werden in kurzfristige und langfristige Verbindlichkeiten und Vermögenswerte unterteilt.

Verbindlichkeiten mit Laufzeiten von weniger als einem Jahr werden im Zusammenhang mit einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung als „kurzfristig“ bezeichnet. Zum Beispiel schuldet ein Unternehmen Bankschulden, zu zahlende Steuern und Gehaltsschulden für ein Jahr, die in naher Zukunft bezahlt werden müssen.

Die langfristigen Verbindlichkeiten eines Unternehmens sind Schulden, die über viele Jahre zurückgezahlt werden müssen. Zum Beispiel Bankschulden mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr und so weiter.

Eigenkapital

Das Unternehmenseigenkapital bezieht sich auf das Geld, das die Firmeninhaber in das Unternehmen investiert haben. Hier finden wir heraus, wie viel Kapital der Eigentümer des Aktualisierungsunternehmens in einem bestimmten Zeitraum hat.

Ohne diese drei wichtigen Elemente wäre die Bilanz nicht vollständig. Die Short-Balance-Formel lautet:

Vermögenswerte = Verbindlichkeiten + Eigenkapital

Der Wert der Vermögenswerte muss zwischen Verbindlichkeiten und Eigenkapital ausgeglichen werden. Die Bilanz wird daher allgemein als Bilanz oder Bilanzbericht zwischen den Vermögenswerten des Unternehmens und den Quellen seines Vermögens bezeichnet.

Die Schlussfolgerung zum Verständnis der Bilanz/Bilanz ist, wie viel Geld in das Unternehmen fließt und von wem kommt (ausgewiesen in Passiva), wofür das Geld ausgegeben wird und wo es steckt (aus Sicht des Vermögens). .

Einkommensnachweis

Eine Gewinn- und Verlustrechnung oder auf Englisch eine Gewinn- und Verlustrechnung ist ein Bericht, um herauszufinden, wie viel Einkommen ein Unternehmen erwirtschaftet, wie viel der Betrieb kostet und ob das Unternehmen innerhalb eines bestimmten Zeitraums einen Gewinn oder Verlust erzielt.

Die Hauptbestandteile der Gewinn- und Verlustrechnung sind:

  1. Verkaufserlös
  2. Umsatzkosten / Umsatz
  3. Bruttoertrag
  4. Betriebsaufwand
  5. Betriebsergebnis
  6. Sonstige Einnahmen (Ausgaben).
  7. Steuer
  8. Reingewinn

Die Kurzformel für die Gewinn- und Verlustrechnung lautet:

Einnahmen – Ausgaben = Gewinn oder Verlust

Eine Gewinn- und Verlustrechnung wird in der Regel für einen Zeitraum von einem Jahr erstellt.
um die betriebliche Effizienz eines Unternehmens über ein Kalenderjahr zu messen. Ob die angestrebten Ziele mit den Vorhersagen übereinstimmen oder nicht,

Die Nettoanlageerträge eines Anlegers werden häufig in die Gewinn- und Verlustrechnung aufgenommen. Gewinn- oder Verlustzahlen wirken sich auf die Entscheidung der Anleger aus, ob sie den Investitionsplan fortsetzen oder nicht.

Wenn Sie sich die Gewinn- und Verlustrechnung ansehen, werden Sie sehen, was wir meinen.

Einkommensnachweis

Eigenkapitalveränderungsrechnung

Nachverfolgen, wie viel Eigenkapital die Eigentümer eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt haben, kann durch einen Bericht namens Statement of Shareholders' Equity erfolgen.

In diesem Eigenkapitalbericht erfahren wir, ob in dieser Zeit neue Kapitalquellen in das Unternehmen einflossen, ob Dividendenzahlungen in bar erfolgten oder nicht und wie hoch die Gewinnrücklagen noch sind die Rücklagen des Unternehmens.

Geldflussrechnung

Eine Kapitalflussrechnung, auch Kapitalflussrechnung genannt, ist ein zusätzlicher Bericht, der in den Bericht eines Unternehmens aufgenommen werden muss. Sein Zweck ist es zu zeigen, wie echtes Geld in das Unternehmen ein- und ausfließt.

Mit einer Kapitalflussrechnung wissen wir genau, wie viel Geld reinkommt und wie viel Geld für Aktivitäten in jedem Posten real ausgegeben wird. Warum ist es echt? Denn die unten stehende Geldflussrechnung beschreibt die tatsächlichen Geldflussverhältnisse. Bareinnahmen sind ein Beispiel dafür, wie sich echte Einnahmen von denen in der Gewinn- und Verlustrechnung unterscheiden.

Hauptbestandteile des Cashflows des Jahresabschlusses

Zu den wichtigsten Elementen der Kapitalflussrechnung gehören:

Cash-Flow aus laufender Geschäftstätigkeit

In dieser Kategorie enthaltene Zahlungsströme sind Einträge in der Gewinn- und Verlustrechnung und der Bilanz/Bilanz im Umlaufvermögen und in den kurzfristigen Verbindlichkeiten. Beispiele sind Betriebseinnahmen in Form von Bargeld oder einem Bankkonto, reale Betriebsausgaben, bar gezahlte Steuern und so weiter.

Eine grundlegende Zusammenfassung zum Verständnis der Cashflows aus dem operativen Geschäft, insbesondere, ob es nach Abzug der Einnahmen von den Ausgaben immer noch eine Differenz in den Barmitteln gibt, da Gewinne in der Gewinn- und Verlustrechnung nicht immer Gewinne in echtem Geld zeigen.

Cashflow aus Investitionstätigkeit

In dieser Kategorie enthaltene Zahlungsströme sind Elemente der Bilanz, insbesondere langfristige Vermögenswerte. Wie hoch der Wert des Anlagevermögens ist, das in diesem einen Jahr verkauft und gekauft wurde oder nicht, und ob es immer noch eine Gelddifferenz zum Cashflow der Investitionstätigkeit gibt, wird in diesem Cashflow-Abschnitt erläutert.

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

In dieser Kategorie enthaltene Zahlungsströme sind Bilanzbestandteile, insbesondere langfristige Verbindlichkeiten und Eigenkapital. eine Zusammenfassung des Cashflows des Finanzierungsvorgangs, einschließlich der Höhe des erhaltenen Kapitals und der Quelle dieses Kapitals, wie z. B. Darlehen Dritter oder Beiträge der Eigentümer des Unternehmens.

Obwohl Finanzberichte ein wichtiges Thema in einem Unternehmen sind, haben sie Einschränkungen, darunter:

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

Finanzberichte sind ausschließlich quantitativer Natur, insbesondere in Form von Finanzdaten, und basieren nicht auf qualitativen Fakten. Wenn es also ein gefälschtes Finanzkonto gibt, spiegelt es nicht die wahre Situation des Unternehmens wider.

Jahresabschlüsse sind historisch, was bedeutet, dass die Jahresabschlüsse des Unternehmens in der Vergangenheit erstellt wurden. Unterdessen kann eine eventuelle Kreditfinanzierungsprüfung zukünftig nicht verifiziert werden. Folglich werden Finanzberichte nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage verwendet.

Finanzberichte sind für Laien oft nicht leicht verständlich. Dies ist auf den Buchhaltungsjargon zurückzuführen, der zur Darstellung von Finanzzahlen verwendet wird.

Häufig gestellte Fragen

Das Folgende ist ein Beispiel für einen Frage-Antwort-Satz zum Jahresabschluss eines Unternehmens:

Was muss bei der Verwaltung der Unternehmensfinanzen beachtet werden?

Im Folgenden sind einige Dinge aufgeführt, die bei der Verwaltung der Unternehmensfinanzen berücksichtigt werden müssen:

  1. Finanzaufzeichnungen regelmäßig und übersichtlich führen.
  2. Bei der Verwaltung der Unternehmensfinanzen ist es sehr wichtig, Finanzberichte richtig und einfach zu erstellen
  3. Privat- und Firmengelder sollten nicht gemischt werden.
  4. Es gibt Transparenz
  5. Erfassen Sie alle Geschäftsvorfälle.
  6. Bewahren Sie immer einen Transaktionsnachweis auf

Fazit

Geldflussrechnung ist ein zusätzlicher Unternehmensfinanzbericht, der in den Geschäftsbericht des Unternehmens aufgenommen werden muss. Ziel ist es zu zeigen, wie echtes Geld in das Unternehmen ein- und ausfließt. Bareinnahmen sind ein Beispiel dafür, wie sich echte Einnahmen von denen in der Gewinn- und Verlustrechnung unterscheiden.

Der Cashflow aus dem operativen Geschäft ist eine grundlegende Zusammenfassung der Cashflows aus dem operativen Geschäft. In dieser Kategorie enthaltene Zahlungsströme sind Elemente der Bilanz, insbesondere langfristige Vermögenswerte. Die Cashflow-Zusammenfassung der Finanzierungsvorgänge enthält den Betrag des erhaltenen Kapitals und die Quelle dieses Kapitals.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"