Anzeichen für häufige Symptome von HIV und AIDS

rancakmedia.com – Das Folgende sind Anzeichen und Symptome von HIV und AIDS, die wir über die Symptome kennen müssen, damit wir nicht AIDS bekommen. Schauen wir uns die unten zusammengefassten Artikel an.

Das HI-Virus ist in den frühen Stadien der Infektion sehr schwer zu diagnostizieren. Da die Symptome von HIV mehrdeutig sind, sind sich viele Menschen seiner Existenz nicht bewusst.

In der Tat wird HIV, wenn es nicht kontrolliert wird, zu AIDS mit all den gefährlichen Problemen, die durch die Schwächung des menschlichen Immunsystems verursacht werden. Woher kennen Sie also die Merkmale und Symptome einer HIV-Infektion? Hier ist die Bewertung.

Stadien Symptome von HIV und AIDS

Stadien Symptome von HIV und AIDS

Human Immunodeficiency Virus (HIV) ist der offizielle Name für diese Krankheit. Seit Wochen haben HIV-Infizierte eine Vielzahl von akuten Symptomen, vergleichbar mit einer Grippe, wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen.

In diesem Stadium vermehrt sich das Virus, aber das Immunsystem wird nicht vollständig zerstört. Nachdem die akute Phase überstanden ist, folgt als nächster Schritt die latente Phase, in der der Körper scheinbar keine Beschwerden verspürt, obwohl sich das Virus weiter vermehrt.

Das Immunsystem einer Person verschlechtert sich im Laufe der Zeit, wenn Sie HIV-positiv oder infiziert sind, aber nicht sofort mit antiviralen Medikamenten (HIV-Medikamenten) behandelt werden. Infektionen, Krebs und andere Krankheiten können auch durch die körpereigene Infektion nicht mehr bekämpft werden.

AIDS ist die Bezeichnung für diese Krankheit, wenn Symptome einer Schwächung des Immunsystems auftreten (erworbenes Immunschwächesyndrom).

Einfach ausgedrückt ist AIDS eine Erkrankung (eine Ansammlung von Symptomen), die im Abwehrsystem des Körpers schwach und erworben ist (keine angeborene Störung) (keine angeborene Störung).

Merkmale und Symptome von HIV und AIDS

In den frühen Stadien ihrer Entwicklung sind die Merkmale von HIV und AIDS schwer zu erkennen oder zu verbergen. Es schadet jedoch nie, für weitere Labortests auf jedes der folgenden HIV-AIDS-Symptome zu achten:

Wiederkehrendes Fieber

Fieber ist die erste Reaktion des Körpers, um eine Infektion oder eine fremde Invasion zu bekämpfen. In den ersten vier Wochen nach der Ansteckung mit HIV treten Fieber und grippeähnliche Symptome auf.

Akute retrovirale Syndrome ist der medizinische Fachausdruck für diese Erkrankung. Dies wird auch als primäre HIV-Infektion bezeichnet. Als Teil des körpereigenen Abwehrmechanismus gegen Viren ist Fieber ein häufiges Frühzeichen einer HIV-Infektion.

Der Anstieg der Körpertemperatur aufgrund von HIV kann von leicht bis hoch reichen, etwa 38–39 °C. Fieber wird normalerweise von Müdigkeit, Halsschmerzen, vergrößerten Lymphknoten und einer Neigung zu Übelkeit begleitet.

Wenn das Fieber steigt, dringt das Virus tief in den Kreislauf ein und beginnt sich zu replizieren (sich selbst zu replizieren), wodurch die Funktion des Immunsystems gestört und eine Entzündungsreaktion ausgelöst wird.

Hautausschlag

Eine allergische Reaktion oder eine chemische Überdosierung muss möglicherweise nicht die Ursache für den Ausschlag oder die Rötung sein, daher sollten Sie vorsichtig sein. weil es möglich ist, dass dies ein Merkmal von HIV ist.

Ein Ausschlag wie dieser kann früh in der Krankheit oder später im Leben auftreten, wenn das Immunsystem einer Person beeinträchtigt ist. Der Ausschlag kann als rote, braune, rosa oder violette Flecken erscheinen. Erwägen Sie einen HIV-Test, wenn der Hautausschlag nach der Therapie anhält.

Geschwollene Lymphknoten

Zum Immunsystem gehören die Lymphknoten, falls Sie es nicht wussten. HIV ist nicht das einzige, was dieses Organ schädigen kann, da häufig Entzündungen oder Infektionen im Körper auftreten.

Das Vorhandensein von vergrößerten Lymphknoten zusammen mit Fieber ist ein Zeichen für eine zugrunde liegende Erkrankung. Wenn die vergrößerten Lymphknoten im Nacken, in der Leiste oder in den Achselhöhlen jedoch nicht verschwinden, müssen wir auch in Bezug auf HIV wachsam sein.

Chronische Müdigkeit

Ständige Müdigkeit im Körper ohne klare Erklärung ist ein Zeichen von Gesundheit, und HIV-bedingte Müdigkeit ist eines der Symptome. Eine HIV-Infektion schädigt das Immunsystem, was bedeutet, dass sie auch die Widerstandskraft des Körpers senkt.

Muskel- und Gelenkschmerzen

Merkmale und Symptome von HIV und AIDS

Geschwollene Lymphknoten in Verbindung mit Muskelschmerzen und Gelenkbeschwerden sind weitere wichtige HIV-Symptome.

Extreme Kopfschmerzen

Kopfschmerzen mit Fieber und Gelenkschmerzen können ein Zeichen für viele verschiedene Gesundheitsprobleme sein, treten aber besonders häufig bei einer HIV-Infektion auf.

Symptome der HIV- und AIDS-Erkrankung Durchfall

Achten Sie genau darauf, wenn Sie länger als eine Woche Durchfall haben. Wenn dies auch nach der Einnahme Ihrer Medikamente anhält, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass Sie HIV haben.

Gewichtsverlust

Durchfall und schneller Gewichtsverlust können darauf hindeuten, dass das Virus das Abwehrsystem des Körpers ernsthaft beeinträchtigt hat. Die Kombination eines 10%-Gewichtsverlusts mit Durchfall und Übelkeit ist eine fantastische Kombination.

Symptome von HIV und AIDS Lungenentzündung

Husten, Fieber, Gewichtsverlust und Kurzatmigkeit, die auf eine Lungenentzündung hinweisen, können Anzeichen einer HIV-Infektion sein. Denken Sie daran, dass Lungenentzündung eine relativ häufige Erkrankung bei Menschen mit HIV ist.

Nachtschweiss

Selbst wenn es draußen nicht zu heiß ist und Sie keine anstrengenden körperlichen Aktivitäten ausüben, leiden viele Menschen mit HIV/AIDS regelmäßig unter Nachtschweiß.

Pilzinfektion

Wenn das Immunsystem geschwächt ist, ist der Körper anfällig für Infektionen, insbesondere Hefeinfektionen. Theoretisch können alle Körperteile betroffen sein.

Wenn der Pilz die Nägel ins Visier nimmt, werden sie gelb, verfärben sich, verdicken und werden brüchig. Dies ist ein Hinweis auf eine Sekundärinfektion nach einer HIV-Infektion.

Ein weiteres mögliches Anzeichen ist Mundsoor, der durch eine Hefeinfektion verursacht wird.

Vermindertes Gedächtnis oder Depression

Menschen mit HIV leiden oft unter Gedächtnisverlust und sogar Verzweiflung. Es ist häufiger in den späten Stadien der HIV-Infektion, obwohl es früh darauf geachtet werden sollte.

Aufgrund der oben erwähnten Anzeichen und Symptome einer AIDS-assoziierten HIV-Infektion kann dies vermutet werden. Um sicherzugehen, muss ein Bluttest in einem Labor unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

Dies ist keine medizinische Diagnose; Es dient nur zu Gesundheitsinformationszwecken. HonestDocs ermutigt Sie, den direkten Kontakt zu Ärzten zu pflegen, die Experten auf ihrem Gebiet sind.

Behandlung von HIV und AIDS

Krankheitsbehandlung

Bisher gibt es keine Therapie, die HIV/AIDS heilen kann. Die Hauptziele der Therapie bestehen darin, eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern und Menschen mit AIDS zu helfen, ein möglichst normales Leben zu führen.

Es ist sehr wichtig, die HIV-Therapie so bald wie möglich zu beginnen, um die Entwicklung von HIV-AIDS zu vermeiden. Zur Behandlung werden antiretrovirale Medikamente eingesetzt (ARV). Das Medikament ist gut zur Behandlung von HIV und zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus im Körper.

Es gibt viele Klassen von ARV-Medikamenten, wie zum Beispiel:

  1. Protease-Inhibitoren
  2. Integrase-Inhibitoren
  3. Nukleosid-/Nukleotid-Reverse-Transkriptase-Hemmer (NRTIs).
  4. Nicht-nukleosidische Reverse-Transkriptase-Hemmer (NNRTIs)
  5. Chemokin-Co-Rezeptor-Antagonisten
  6. Eintrittsverhinderer

Normalerweise wird die Behandlung mit einer Kombination mehrerer Arten von Medikamenten durchgeführt. Die Art der Arzneimittelkombination variiert je nach Patient. Die Behandlung von AIDS muss auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden.

Medikamente sollten auch häufig nach dem gleichen Zeitplan eingenommen werden. Es ist sehr wichtig, dass der Patient die Dosierung Ihrer HIV-Medikamente im Auge behält und bei Bedarf Ihren Arzt konsultiert.

Hier sind einige der negativen Auswirkungen von Medikamenten:

  1. Übel
  2. Schwach
  3. Durchfall
  4. Kopfschmerzen
  5. Hautausschlag

Prävention von HIV und AIDS

Der beste Weg, eine Ansteckung mit AIDS zu vermeiden, besteht darin, die Ausbreitung des HIV-Virus zu verhindern.

  1. Das Vermeiden des direkten Kontakts mit Körperflüssigkeiten und Blut des Patienten ist eine Möglichkeit, dies zu tun.
  2. Vermeiden Sie außerdem die Verwendung von Nadeln und freien Sex.
  3. Die Verwendung von Kondomen oder anderen Formen des Schutzes kann dazu beitragen, die Übertragung des HIV-Virus bei sexuellen Kontakten zu verhindern.
  4. Auch ist eine frühzeitige Untersuchung und Behandlung notwendig, damit sich HIV nicht in ein schwereres Stadium, nämlich AIDS, entwickelt.
  5. Wenn Sie AIDS haben, ist Ihr Immunsystem nicht so stark, was das Auftreten anderer Infektionen erleichtert.
  6. Diese Infektion betrifft selten normale, gesunde Menschen.
  7. Andererseits können opportunistische Infektionen bei Personen, die nicht an AIDS erkrankt sind, zu erheblichen Erkrankungen führen.

Es kann eine Reihe von Nebenwirkungen geben, die mit opportunistischen Infektionen einhergehen, wie zum Beispiel:

  1. Gehirn: Kryptokokkenmeningitis, HIV-bedingte Enzephalopathie, Toxoplasmose
  2. Im Auge: CMV-Infektion (Cytomegalovirus)
  3. Im Verdauungstrakt: Kryptosporidiose, CMV-Infektion, Mycobacterium Avium Complex
  4. An den Genitalien: Candidiasis, Herpes simplex, HPV-Infektion
  5. In der Leber: Hepatitis (insbesondere Hepatitis B und Hepatitis C)
  6. In der Lunge: Tuberkulose, rezidivierende Lungenentzündung
  7. Im Lymphsystem: Non-Hodgkin-Lymphom
  8. In Mund und Rachen: Candidiasis
  9. Auf der Haut: Herpes simplex, Kaposi-Sarkom, Herpes zoster.

Diagnose von HIV und AIDS

Die Diagnose dieses Zustands wird im Allgemeinen mit einem Bluttest durchgeführt. Dies ist der wahrscheinlichste Ansatz für Ärzte, um zu untersuchen und zu entscheiden, ob Sie mit HIV infiziert sind oder nicht.

Die Genauigkeit des Tests hängt davon ab, wann Sie das letzte Mal HIV ausgesetzt waren, z. B. wann Sie das letzte Mal ungeschützt mit einer infizierten Person geschlafen haben oder mit jemandem, der infiziert war, Nadeln geteilt haben.

Sie können sich infizieren, wenn Sie sich an risikoreichen Aktivitäten beteiligen. Etwa drei Monate nach der ersten Exposition wurden jedoch Antikörper gegen das humane Immundefizienzvirus gefunden.

Daher wird Ihnen empfohlen, einen HIV-Test zu machen, um Ihren Gesundheitszustand zu bestätigen. Wenn Ihre Ergebnisse positiv (reaktiv) sind, waren Sie HIV ausgesetzt und haben Antikörper gegen das Virus.

Selbst wenn Sie positiv auf HIV getestet werden, entwickeln Sie möglicherweise nicht immer AIDS. Es gibt keine Möglichkeit vorherzusagen, wann das HIV-infizierte Virus zu AIDS-bedingtem Nierenversagen führen wird.

Wenn Ihr HIV-Test negativ ausfällt, bedeutet dies, dass Ihr Körper keine Antikörper gegen das menschliche Immunschwächevirus hat.

Komplikationen von HIV und AIDS

Prävention von HIV und AIDS

Eine der Komplikationen einer Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus ist AIDS. Das heißt, AIDS ist ein fortgeschrittenes Stadium der HIV-Infektion.

Das Virus kann das Immunsystem schwächen, was es anderen Infektionen leichter machen kann, Fuß zu fassen. Wenn Sie AIDS haben, können bei Ihnen die folgenden potenziell lebensbedrohlichen Komplikationen auftreten:

Krebs

Menschen mit AIDS können auch anfällig für Krebs sein. Häufige Formen von Krebs sind Lunge, Niere, Lymphom und Kaposi-Sarkom.

Tuberkulose (TB)

Tuberkulose (TB) ist die häufigste Infektion, die auftritt, wenn jemand HIV hat. Der Grund ist, dass Menschen mit HIV/AIDS anfälliger für das Virus sind. Daher ist TB die häufigste Todesursache bei Menschen, die mit HIV/AIDS leben.

Cytomegalovirus

Cytomegalovirus ist eine Art von Herpesvirus, das normalerweise durch Speichel, Blut, Urin, Sperma und Muttermilch verbreitet wird. Das Virus wird durch ein gut funktionierendes Immunsystem inaktiviert.

Aber wenn Sie HIV oder AIDS haben, kann Ihr Immunsystem geschwächt sein und das Virus kann sich schnell ausbreiten. Cytomegalovirus kann Augen, Verdauungssystem, Lunge oder andere Organe schädigen.

Candidiasis

Die als Candidiasis bekannte Infektion tritt im Allgemeinen als Folge von HIV/AIDS auf. Als Folge dieser Krankheit entwickeln Mund, Zunge, Speiseröhre und Vaginalschleimhäute einen dicken weißen Belag.

Kryptokokken-Meningitis

Wenn sich die Membranen und die Flüssigkeit um das Gehirn und das Rückenmark entzünden, spricht man von Meningitis (Meningen).

HIV/AIDS-Patienten sind gefährdet, sich eine Kryptokokken-Meningitis, eine Infektion des zentralen Nervensystems, zuzuziehen. Bodenpilz ist die Ursache für zunehmende Fälle von Cryptococcus.

Toxoplasmose

Diese Krankheit wird durch den Parasiten Toxoplasma gondii übertragen, der hauptsächlich Katzen befällt. Infizierte Katzen haben den Parasiten oft im Kot.

Daher kann dieser Parasit ohne Ihr Wissen von einem Tier oder einer Person auf ein anderes übertragen werden. Toxoplasmose kann Enzephalitis verursachen, eine Gehirnerkrankung, die Menschen mit HIV/AIDS töten kann, wenn sie unbehandelt bleibt.

Kryptosporidiose

Diese Krankheit wird durch Darmparasiten verursacht, die häufig bei Tieren vorkommen. Normalerweise kann eine Person diesen Parasiten, Kryptosporidiose, bekommen, wenn Sie kontaminierte Nahrung oder Wasser zu sich nehmen.

Chronischer und schwerer Durchfall bei Menschen mit AIDS wird durch das Wachstum von Parasiten im Darm und in den Gallengängen verursacht. Abgesehen von einer Infektion besteht bei AIDS auch das Risiko, neurologische Störungen und Nierenprobleme zu entwickeln.

Fazit

Der beste Weg, um eine Ansteckung mit HIV/AIDS zu vermeiden, besteht darin, die Ausbreitung des HIV-Virus zu verhindern sowie eine frühzeitige Untersuchung und Behandlung durchzuführen, damit sich HIV nicht in ein schwereres Stadium, nämlich AIDS, entwickelt.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"